FUE Methode entnommen?

FUE Haartransplantation im Ausland

Hier könnte die FUE-Methode helfen

Graue Haare lassen sich leicht kaschieren. Mit einer Tönung aus dem Supermarkt wird die ungeliebte Haarfarbe einfach überdeckt. Wenn das Haar jedoch mit zunehmendem Alter langsam lichter wird, müssen Ärzte zu Rate gezogen werden, um das Problem zu lösen. Eine Haartransplantation kann Abhilfe schaffen. Wir stellen Ihnen die schonende FUE Methode vor.

Was ist die FUE-Methode und wie verläuft sie?

Das FUE Verfahren bezeichnet eine Möglichkeit, wie körpereigenes Haar transplantiert werden kann. Bei der FUE Methode muss für die Gewinnung von Haaren, die transplantiert werden können, kein Hautstreifen operativ entnommen werden. Stattdessen verwendet der Arzt eine Hohlnadel, um einzelne Haarfollikel zu extrahieren. Daher leitet sich auch der Name der Prozedur ab. FUE ist nämlich die Abkürzung von Follicular Unit Extraction. In den Haarfollikeln bildet sich die Haarwurzel, aus dieser entwickelt sich später das Haar. Diese Follikel werden nach der Entnahme an der gewünschten Stelle wieder in die Kopfhaut eingepflanzt. Dort sprießen dann die neuen Haare.

Welche Ergebnisse erziele ich mit dem FUE Verfahren

Das FUE Verfahren ist besonders schonend. Da die Haut nicht aufgeschnitten werden muss, hinterlässt das Prozedere auch keine unschönen Narben. Weiterhin werden die Haarfollikel bei der Entnahme nicht beschädigt, da die Vorgehensweise sehr behutsam ist. So werden nur intakte Haarfollikel übertragen und das Haarwachstum somit garantiert. Wenn Sie einen erfahrenen Arzt aufsuchen, wird dieser ein absolut natürliches Ergebnis erzielen. Die Haare wirken weder aufgesetzt noch künstlich.